Maus-Lok

Hier kommt die Maus

Wer kennt sie nicht? Die "Sendung mit der Maus" hat fast alle von uns in der Kindheit begleitet. So ist es nicht verwunderlich, dass auf Ausstellungen bei Kindern und Eltern die Freude immer groß ist, wenn mein Maus-Zug auf Drachenstein seine Runden dreht und im Bahnhof steht. Schon vor Jahren hatte mir ein Modellbahn-Kollege eine BR218 im Maus-Design gestaltet. Nachdem die Lok bei einer Ausstellung mit einem Motor-Defekt ausgefallen war  habe ich begonnen einen Plan B zu schmieden  und mir aus einer Märklin BR285 (ITL) einen zweite Maus-Lok  gestaltet.

 

Recherche & Entwurf

Die einzelnen Maus-Motive habe ich mir dafür im Internet zusammengesucht. und entsprechend meinen Anforderungen bearbeitet und skaliert.

Um einen ersten Eindruck zu bekommen und um vor allem die einzelnen Decals in die für die jeweilige Position richtige Größe zu bringen hatte ich den Tipp bekommen, mir auf der Herstellerseite die Front und Seitenansichten der Traxx F140 DE (BR285) herunter zu laden und entsprechend auf die Maße der Spur Z zu skalieren. Das war dann die Basis für den nebenstehenden Entwurf.

Lok-Ansschriften

Die verschiedenen Anschriften und Symbole an der Seite der Lok  habe ich  vor dem Entlacken möglichst  rechtwinklig zum Lokgehäuse fotografiert und dann mit meinem Grafikprogramm nachgezeichnet. Dabei habe ich mir die künstlerische Freiheit genommen, die Computernummer der Lok etwas zu erweitern.

Decalbogen

Zuletzt habe ich alle für die Lok verwendeten Elemente  auf einem Decal-Bogen angeordnet. Dabei habe ich die teilweise sehr kleinen Elemente  zur Sicherheit mehrfach angeordnet. Da die kleinste bestellbare Einheit ein A5 Boden war, habe ich den Bogen dann mir mehreren " Decal-Sätzen  gefüllt.  Letztendlich  ist das Aufbringen  dann aber so gut gelungen, dass ich  sehr viel "Überschuss" hatte. Aber besser so als wenn am ende etwas fehlt.

 

Farbe kommt ins Spiel

Das Lokgehäuse habe ich zunächst vollständig mit einem Airbrush-Reiniger und einem  kurz geschnittenen Pinsel entlackt. Dadurch wird vermieden, dass sich alte Bedruckungen wie z.B. das große ITL Logo später unter dem neuem Lack abzeichnen.

Danach habe ich mir  für das spätere Lackieren und Trocknen der einzelnen Farbschichten aus einer Styrodurplatte eine passende, stabile  Halterung geschnitten.

Im ersten Arbeitsgang habe ich das Gehäuse mit einem seidenmatten Acryl-Lack weiß lackiert.

Nachdem alles gut durchgetrocknet war folgte das gezackte Abkleben für die Orangene Farbe. Dazu habe ich Tamya Maskier-Tape auf eine Glasplatte  geklebt und darauf, damit beide Seiten  gleich sind, eine auf Transparentpapier gezeichnete Vorlage entsprechend übertragen und mir dem Skalpell ausgeschnitten.  Alle Teile der Lok, die nicht orange  werden sollen wurden dann ebenfalls sorgfältig abgeklebt und die freien Stellen in Orange lackiert. Nach dem Trocknen erfolgte dann in gleicher Technik die rote Farbe.

Decals

Nachdem die Farbe einen Tag durchgetrocknet war habe ich begonnen, die Decals  anzubringen. Dazu habe ich die einzelnen Bilder mir einem Skalpell mit möglichst wenig Rand ausgeschnitten und dann für nur für wenige Sekunden in eine klein Schale mit destilliertem Wasser getaucht.  Auf dem Lokgehäuse habe ich dann an der betreffenden Stelle einen tropfen Mark-Setter aufgebracht, das Decal mit einem Zahnstocher vorsichtig vom Trägerpapier auf das Gehäuse geschoben und ausgerichtet. Die überschüssige Flüssigkeit habe ich mit feinen Streifen Küchenkrepp aufgenommen. Sehr kleinflächige Decals sollte man dabei mit dem Zahnstocher in  der richtigen Position halten.

Da ist die Maus

Nachdem wiederum alles über Nacht gut trocknen konnte habe ich das Lokgehäuse  2 x mit seidemmatten Klarlack  überzogen damit die Decals im Betrieb gut geschützt sind.  Danach wurden Scheiben und die Beleuchtungseinsätze wieder montiert und das Projekt abgeschlossen.  

Die Achsen der Drehgestelle sind  ab Werk weiß / grau lackiert, was mir nicht wirklich gefallen hat. hier habe ich  im Zuge der Umgestaltung  geätzte Bremsscheiben von Kuswa aufgeklebt. Der optische Eindruck überzeugt mich zu 100%